STIFTUNG HAUS der Action 365

Drei Schritte in die Zukunft

STIFTUNG HAUS
der action 365
Kennedyallee 111a
60596 Frankfurt am Main
Tel. 069 - 68 09 12 0
Fax 069 - 68 09 12 12
stiftung@action365.de



Verlag der Action 365

Zur Geschichte der action 365

Die ursprünglich von Pater Johannes Leppich SJ (1915-1992) ins Leben gerufene action 365 erhielt ihre heutige, vielseitige und internationale Dimension in drei größeren Entwicklungsschritten:

  • Während der ersten zehn Jahre waren die so genannten "Aktivkreise Pater Leppich" vor allem auf Ortsebene aktiv.
  • Ab 1970 kam es zu einer umfassenden Umstrukturierung und Weiterentwicklung durch Pater Wolfgang Tarara SJ (1931-2001), vor allem geprägt durch die Gedanken der Ökumene, der Demokratie und der Selbstverantwortung. In der Folge öffnete und vernetzte die action 365 sich auch international.
  • Die Gründung der STIFTUNG HAUS der action 365 im Jahr 1997, wesentlich initiiert durch Wolfgang Tarara SJ, sicherte die Arbeit der action 365 schließlich für die Zukunft ab, unabhängig von Personen und Zeitabläufen.

Mit den Worten des Initiators

Der Initiator und Promotor der STIFTUNG HAUS der action 365, Pater Wolfgang Tarara SJ, hat ihre Aufgaben wie folgt beschrieben:

„Die STIFTUNG HAUS der action 365 entstand aus einer Initiative von Mitarbeitern der ersten Stunde. Ziel war es, das Erbe der Gründergeneration festzuschreiben und für zukünftige Aufgaben einer neuen Generation fruchtbar zu machen. Das Erbe besteht aus Erfahrungen christlicher Lebensgestaltung und (zu ihrer Zeit) wegweisenden Entscheidungen des demokratischen Führungsgremiums der action 365.

  • Das Vermächtnis des Jesuiten Johannes Leppich, des Initiators der action 365, besteht darin, die christliche Botschaft ungeschützt und unbegrenzt auf der Straße zu verkünden – jedem, der sie hören mag.
  • Das Erbe der Mitarbeiter der action 365 besteht aus dem Mut zum Experiment bei immer neuen Herausforderungen in gesellschaftlichen und kirchlichen Entwicklungen unserer Zeit.

Aus der Kraft christlicher Hausgemeinden im Sinn der Urkirche und gemeinsamer Bibelerfahrung (365) erwächst der Dienst im säkularen, außerkirchlichen Bereich (action). Das Erbe ist also unsere Lebensgestaltung im HAUS und die Öffentlichkeitsarbeit (auf der Straße). Daraus ergibt sich die dreifache Zweckbestimmung der Stiftung:

  • Menschen auf der Suche nach einer religiös orientierten Lebensgestaltung zu begleiten (Haus)
  • Christliche Öffentlichkeitsarbeit zu fördern (Straße)
  • Bei der Gestaltung des gemeinsamen europäischen Hauses (Osteuropa) mitzuhelfen.

Dazu will die Stiftung durch geistige und finanzielle Hilfe beitragen.“