STIFTUNG HAUS der Action 365

Neues aus der action 365

STIFTUNG HAUS
der action 365
Kennedyallee 111a
60596 Frankfurt am Main
Tel. 069 - 68 09 12 0
Fax 069 - 68 09 12 12
stiftung@action365.de



Verlag der Action 365

Zur Zeit - Archiv 2008


04.09.2008 Bundestreffen 2008 & 50-Jahre-Fest nach oben

Das 50-jährige Bestehen der action 365 feierten wir am 30. August 2008 mit einem eintägigen Bundestreffen unter dem Motto "Kontinuität im Weitergehen" in der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen, Frankfurt, und mit zwei fröhlichen Abenden der Begegnung in unserem Haus in der Frankfurter Kennedyallee.

Die Teilnehmer zum Bundestreffen 2008 treffen ein...

Mehr als 350 Gäste und Freunde aus neun Ländern erinnerten sich an die Anfangsjahre unter dem Initiator der action 365, Pater Johannes Leppich SJ (1915-1992), vor allem aber an die entscheidende ökumenische und demokratische Weiterentwicklung der action 365 durch ihren langjährigen geistlichen Begleiter Pater Wolfgang Tarara SJ (1931-2001). Gleichzeitig wurden inspirierende Zukunftsvisionen bedacht.

Begrüßung durch Dr. Rüdiger Fuchs, Mitglied des Vorstands der STIFTUNG HAUS der action 365
Begrüßung durch Dr. Rüdiger Fuchs, Mitglied des Vorstands der STIFTUNG HAUS der action 365"

Als Referenten und Ehrengäste begrüßten wir unter anderem unseren langjährigen Freund und Begleiter Erzbischof Prof. Dr. Alfons Nossol aus Opole/Oppeln in Polen, unser Vorstandsmitglied Prof. Dr. Werner Patzelt und unser Kuratoriumsmitglied Prof. Dr. Rudolf Wichard. Eine große Ehre war es für uns, in St. Georgen nicht nur Gast sein zu sein, sondern selbst einige Mitglieder der Jesuiten-Kommunität unter unseren Gästen begrüßen zu können, unter ihnen den Rektor der Kommunität, Pater Dr. Thomas Gertler, den Rektor der Hochschule, Pater Prof. Dr. Ulrich Rhode, den Regens des Priesterseminars, Pater Dr. Stephan Kessler, Pater Minister Raymond Rambatoson sowie den geistlichen Begleiter der action 365, Prof. Dr. Werner Löser SJ, Professor für Dogmatik und Ökumenische Theologie.

Prof. Dr. Rudolf Wichard beim Vortrag
Prof. Dr. Rudolf Wichard beim Vortrag "Kontinuität im Weitergehen – 50 Jahre action 365"

Hinzu kamen viele Repräsentanten der action 365 aus Belgien, Frankreich, der Schweiz und Österreich sowie Vertreter der Universitäten Olomouc/Olmütz in Tschechien und Oradea/Großwardein in Rumänien. Auch der Dachverband FEDECOCAGUA der kaffeeproduzierenden Kleinbauern in Guatemala, hatte mit Juan López Diaz, dem ersten Präsidenten der Genossenschaften, und seinem Sohn José Angel López, eine hochrangige Delegation entsandt.

Gerlinde Back (Vorstand STIFTUNG HAUS der action 365), José Angel López, Juan López Diaz (FEDECOCAGUA, Guatemala), Erzbischof Prof. Dr. Alfons Nossol (Opole, Polen)
v.l.n.r.: Gerlinde Back (Vorstand STIFTUNG HAUS der action 365), José Angel López, Juan López Diaz (FEDECOCAGUA, Guatemala), Erzbischof Prof. Dr. Alfons Nossol (Opole, Polen)

Ein offenes Singen, angeleitet durch Familie Maria und Konrad Fath aus Neusäß bei Augsburg, Vorträge und ein fröhlicher Festgottesdienst, Einkaufsmöglichkeiten beim „Verlag der action 365“, gemeinsames Essen und Begegnungen im weitläufigen Park der Hochschule machten dieses Treffen zu einer unvergesslichen Erinnerung für alle Anwesenden. Persönlichen Statements vieler ehrenamtlicher Mitarbeiter, Partner und Freunde entfalteten am Nachmittag wie in einem facettenreichen Fächer die vielfältigen Tätigkeiten der action 365, sei es auf geistigem, sozialem, wissenschaftlichem oder politischen Gebiet.

Frau Esser bei Ihrem Statement zu 50 Jahre action 365
Birgitta Eßer bei Ihrem Statement zu 50 Jahre action 365

Sahnehäubchen auf der Jubiläumsfreude: Der strahlende Sonnenschein – in diesem Sommer durchaus keine Selbstverständlichkeit und, wie viele Gäste schmunzelnd anmerkten, ein guter Beweis dafür, dass die action 365 als Kirche an der Basis sich einen direkten Draht „nach ganz oben“ bewahrt habe.

Die wichtigsten inhaltlichen Aussagen zu unserem großen Fest finden Sie bald auch auf dieser Homepage. Vorab sollen Ihnen die Bilder einen kleinen Eindruck vermitteln – zum Erinnern für alle, die dabei waren, zum Nachfeiern für alle, die nicht teilnehmen konnten.

24.07.2008 Sommerschulen 2008 nach oben

Die einen kommen – die anderen gehen: Zur Zeit geben sich in unserem Haus die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Sommerschulen die Klinke in die Hand.
Vom 15. bis 27. Juni hatten wir eine Gruppe von der Palacký-Universität in Olomouc/Olmütz,Tschechien, bei uns zu Gast. Ende der Woche verlassen uns die Pädagogik-Studentinnen aus Oradea/Großwardein, Rumänien. Anschließend bereiten wir uns vor, am 10. August die polnischen Priesteramtskandidaten aus Opole/Oppeln zu empfangen.

Es sind sehr bunte, intensive und lebhafte Wochen für unser Haus, in denen das Lachen und das Treppauf-Treppab der jungen Leute unseren Alltag bestimmen. Als Gastgeber sind wir zugleich selbst Empfangende: Gemeinsam unterwegs zu sein in Richtung mehr Selbstbewusstsein, persönliche Klarheit, gute Kommunikation und Partnerschaft in einem versöhnten Europa ist eine große Aufgabe – und ein ebenso großes Geschenk!

Studentinnen aus Olomouc/Olmütz, malen gemeinsam an einem Bild, ohne sich dabei mit Worten oder Gesten zu verständigen Zusammenarbeit, praktisch ausprobiert: Zwei Teilnehmerinnen der tschechischen Sommerschule, Studentinnen aus Olomouc/Olmütz, malen gemeinsam an einem Bild, ohne sich dabei mit Worten oder Gesten zu verständigen. Hier ist neben der eigenen Kreativität viel Einfühlungsvermögen gefragt: Was schwebt mir selbst vor, worauf will die andere hinaus, respektieren wir Grenzen, finden wir ein gemeinsames Ganzes?

Politikwissenschaftler Prof. Dr. Werner J. Patzelt, Vorstandsmitglied der STIFTUNG HAUS der action 365 (ganz links), geht auf die Fragen der Sommerschulteilnehmer ein
Der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Werner J. Patzelt, Vorstandsmitglied der STIFTUNG HAUS der action 365 (ganz links), geht auf die Fragen der Sommerschulteilnehmer ein. Im Vordergrund des Seminartages stehen diesmal die Geschichte Tschechiens, die Entwicklung Deutschlands, Versöhnung und Zukunftsperspektiven. Und immer wieder das Thema: Wie gehen wir mit Menschen und Kulturen um, die uns fremd sind?