STIFTUNG HAUS der Action 365

Neues aus der action 365

STIFTUNG HAUS
der action 365
Kennedyallee 111a
60596 Frankfurt am Main
Tel. 069 - 68 09 12 0
Fax 069 - 68 09 12 12
stiftung@action365.de



Verlag der Action 365

Zur Zeit


13.09.2017 Sommertreff 2017: Preis der STIFTUNG HAUS der action 365 an Gerlinde Back nach oben

"Sie sind zum Segen für die action geworden"

Der Sommertreff der action 365 am 2. September 2017 hatte diesmal einen besonders feierlichen Charakter: Zum dritten Mal in ihrer 20-jährigen Geschichte verlieh die STIFTUNG HAUS der action 365 den Stiftungspreis. Diese besondere Ehre wurde Gerlinde Back zuteil, die seit 50 Jahren ihre ganze Schaffenskraft in den Dienst der action 365 stellt. "Als Mitglied des Vorstands der STIFTUNG HAUS der action 365 hat sie die Ziele und inhaltlichen Aufgaben stets mit Weitsicht, Freude und unermüdlichem Einsatz geprägt", heißt es im Text der Preisurkunde.

Der Zeitpunkt der Ehrung hätte passender nicht sein können: Denn auf den Tag genau vor 50 Jahren hatte Gerlinde Back ihre Arbeit im Haus der action 365 in der Kennedyallee in Frankfurt begonnen. Wie Vorstandsmitglied Dr. Rüdiger Fuchs in seiner Begrüßung mitteilte, wollte sie es auch bei diesem halben Jahrhundert belassen, zumindest was die Arbeit auf einem verantwortlichen Posten innerhalb der action 365 betrifft. In der Sitzung des Kuratoriums am Vorabend des Sommertreffs hatte sie deshalb ihr Amt als Mitglied des Vorstands offiziell niedergelegt. Als Nachfolger wurden zwei Vorstandsmitglieder neu gewählt, Matthias Copray und Konrad Fath, beide bisher im Kuratorium der action 365 tätig. Dennoch werde heute kein Abschied gefeiert, so Dr. Fuchs weiter, "denn Frau Back lässt uns nicht im Regen stehen und ist weiter an unserer Seite." An die Preisträgerin direkt gewandt schloss er: "Sie sind zum Segen für die action 365 geworden. Dafür wollen wir heute danken."

Auch der äußere Rahmen im festlich geschmückten Innenhof war dem Anlass entsprechend würdevoll: Mehr als 160 Team-Mitglieder, Freunde und Partner der action 365 waren zu Ehren der Preisträgerin aus allen Teilen der Republik sowie aus dem Ausland angereist, unter ihnen der vorherige Stiftungspreisträger, Erzbischof Prof. Dr. Alfons Nossol. An den ersten Preisträger, Pater Wolfgang Tarara SJ, erinnerte die Festgemeinde zu Beginn einer stimmungsvollen Agape-Feier am Vormittag des Sommertreffs.

Am Ende der Agape-Feier am Vormittag des Sommertreffs verteilte Gerlinde Back nach guter Agape-Tradition die Brote für die Partner und Freunde daheim. Foto: Ernst Herb, Kassel

"Wie ihre Vorgänger findet die Preisträgerin den tieferen Sinn ihres Lebens darin, Menschen in der interkulturellen Begegnung auf der Suche nach religiösen Werten und nach einer christlichen Spiritualität zu begleiten." So formulierte Matthias Copray am Nachmittag in seiner Ansprache den zentralen Punkt in der Begründung zur Preisverleihung. Unter dem Motto "Was bleibt – was wirkt weiter?" schilderte er ebenso anschaulich wie bewegend einige zentrale Wesensmerkmale von Gerlinde Back und ihrer Arbeit, verknüpft mit wegweisenden Projekten und Ergebnissen aus fünf Jahrzehnten ihres Wirkens in der action 365: der Aufbau der Bildungsarbeit im Frankfurter Haus in den Anfangsjahren, die Etablierung der Agape-Feier als liturgisches Element der action 365, die Entwicklung von Medien für die Christliche Öffentlichkeitsarbeit wie Poster und Schriftlesungskalender, die pädagogische Konzeption und Leitung der Sommerschulen mit Studierenden aus Polen, Rumänien und der Tschechischen Republik sowie die nachhaltige Freundschaft und Zusammenarbeit mit dem Kleinbauern-Genossenschaftsverband FEDECOCAGUA in Guatemala zum Vertrieb des indígena-Kaffees. Unter der Mitwirkung von sechs Weggefährten, die sich an prägende Aspekte ihrer Begegnung mit Gerlinde Back erinnerten, gelang das Kunststück einer "nach vorne blickenden Rückschau" – ebenso lebendig, empathisch und humorvoll wie die Preisträgerin und ihre Mitstreiter selbst.

In einer "nach vorne blickenden Rückschau" fasste Matthias Copray, neu im Vorstand der action 365, die Meilensteine von Gerlinde Backs 50-jährigem Wirken in der action 365 zusammen. Im Bild (von links) Vorstandsmitglied Dr. Rüdiger Fuchs, die neu gewählten Vorstandsmitglieder Konrad Fath und Matthias Copray sowie Vorstandsmitglied Prof. Dr. Werner J. Patzelt. Gerlinde Back (rechts) hat ihr Amt als Mitglied im Vorstand der STIFTUNG HAUS der action 365 am 1. September 2017 nieder gelegt. Foto: Ernst Herb, Kassel

Gewissermaßen den historischen Teil zu Gerlinde Back, ihrem Lebensweg und ihrem Werdegang in und mit der action 365 übernahm sodann Prof. Dr. Werner J. Patzelt, Mitglied in Vorstand und Kuratorium, in der ihm eigenen treffend farbigen Vortragsweise. "Heute schließt sich ein Kreis", sagte Patzelt in seiner Laudatio mit Blick auf die enge Zusammenarbeit von Gerlinde Back und Pater Tarara. Mit seiner Initiative habe dieser die Umwandlung der action 365 in die Rechtsform einer Stiftung angestoßen, die von Gerlinde Back durch die Leitung dieser Stiftung sodann konsequent umgesetzt wurde: "Pater Tarara war auch der erste Preisträger unserer Stiftung – und auf ihn folgt Frau Back heute in ebendieser Rolle. Zwischen diesen beiden tragenden Gestalten ist die Geschichte unserer action 365 von deren Konsolidierungsjahren bis hin zur Gegenwart gleichsam ausgespannt. Wir sind beiden sehr dankbar für alles, was sie zu dieser guten Geschichte beigetragen haben."

Die Laudatio auf die Preisträgerin hielt Vorstandsmitglied Prof. Dr. Werner J. Patzelt aus Dresden in seiner treffend farbigen Vortragsweise. Foto: Ernst Herb, Kassel

Dr. Rüdiger Fuchs verlas anschließend den Text der Preisurkunde und überreichte diese einer sichtlich bewegten Gerlinde Back: "Ich danke Ihnen allen. Vielen, die direkt mit mir zusammen so Vieles gemacht haben. Vielen, die mir vertraut haben. Vielen, die mich unterstützt haben, die mir geholfen haben mit Rat und Tat. Sonst wäre das alles nicht möglich gewesen."

Sichtlich bewegt nahm die neue Stiftungspreisträgerin Gerlinde Back die Preisurkunde für ihr Lebenswerk aus den Händen von Vorstandsmitglied Dr. Rüdiger Fuchs entgegen. Foto: Ernst Herb, Kassel

Am Rande des Sommertreffs zeigte eine umfangreiche Ausstellung wichtige Stationen und Projekte aus Gerlinde Backs 50-jähriger Arbeit in der action 365.

07.08.2017 25 Jahre Sommerschule im Haus der action 365 nach oben

Zum 25. Mal findet in diesem Jahr die Sommerschule für die Priesteramtskandidaten aus Opole (Oppeln) und Gliwice (Gleiwitz) im Haus der action 365 statt. Nach einem eigenen Konzept führt Frau Gerlinde Back damit seit 25 Jahren junge Studenten des Priesterseminars in Polen nach dem dritten Jahr ihrer Ausbildung durch eine ganz spezielle Lebensschule. Das anspruchsvolle Programm verfolgt ein sehr persönliches Ziel: sich selber, seine Berufung, sein Handeln und das kirchliche Leben angesichts der Gruppe und der Großstadt Frankfurt zu reflektieren. Ebenso ist es eine Form der polnisch-deutschen Verständigung: viele der jungen Menschen erleben Deutschland zum ersten Mal persönlich und nicht nur aus Erzählungen in der Familie oder den Medien.

Das Kennenlernen der praktischen Arbeit der Krankenhaus-Seelsorge der Universitätsklinik und der Stadt-Seelsorge im Kirchenladen "punctum" in der Frankfurter Innenstadt wird dabei ebenso für die eigene Praxis reflektiert wie auch die Eindrücke bei einer Stadtbesichtigung oder der Austausch mit den Kommilitonen am Priesterseminar der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen.

So sind die von Frau Back geleiteten ausführlichen Gruppengespräche und -arbeiten das Zentrum der Sommerschule, um das Erlebte gemeinsam zu bedenken und für sich selber zu erschließen. Selbst kulturelle Besonderheiten oder Themen der Kleidung von Priestern und Ordensfrauen z.B. in der Krankenhaus-Seelsorge oder auch der Gestaltung einer Kapelle werden dabei zu Schlüsseln, um das eigene Handeln in ihrem Sinn und Wirken zu befragen.

Seit 25 Jahren vertrauen die Bischöfe von Opole und Gliwice ihre angehenden Priester der pädagogischen und persönlichen Führung von Frau Back an - mehr als eine Generation Priester in diesen Bistümern hat diese 14 Tage in Frankfurt grundlegend berührt. Das wird nicht nur deutlich, wenn Frau Back bei der späteren Priesterweihe ihre Schützlinge wieder trifft, sondern auch noch viele Jahre danach.

Ermöglicht wird diese Sommerschule durch die ehrenamtliche Arbeit von Frau Back und die Beiträge der Spender an die STIFTUNG HAUS der action 365.

05.07.2017 indígena Kaffee jetzt auch in der Bernhardus Buchhandlung Mannheim nach oben

In der Bernhardus Buchhandlung in Mannheim gibt es jetzt indígena Kaffee im Ausschank. Die Kunden können bei Ihrem Besuch dort unseren hervorragenden und gerecht gehandelten Kaffee trinken und auch gleich erwerben. Nach einer Renovierung fand letzten Freitag die Wiedereröffnung der 1922 gegründeten Buchhandlung statt. Bernhardus ist die große christliche und ökumenische Buchhandlung im Rhein-Neckar-Raum.

25.05.2017 Besuchen Sie uns auf dem Kirchentag in Berlin nach oben

Offen und hell lädt der Stand der action 365 in Halle 6.2 auf dem Berliner Messegelände anläßlich des Deutschen Ev. Kirchentages zu Information, Gespräch und Kauf ein. Wir freuen uns auf den Gedankenaustausch mit den Besuchern.

16.05.2017 Schriftlesungskalender 2018 ist nun in der Fertigstellung nach oben

Seit einigen Tagen ist der neue Kalender für 2018 "365mal Gottes Wort" im Druck und in der Weiterverarbeitung:

In der Bogenauslage werden die fertigen Druckbögen gestapelt.

Eine genaue Prüfung der Druckbögen sichert die hohe Qualität des Kalenders.

Die gesamte Produktion ist im Zeitplan, um Ende Juni die ersten Exemplare des neuen Kalenders in der Hand halten und ausliefern zu können.

04.05.2017 Die action 365 auf dem Kirchentag in Berlin nach oben

Der 36. Deutsche Evangelische Kirchentag steht unter dem Motto "Du siehst mich" (aus dem 1. Buch Mose, Kapitel 16, Vers 13) und findet in der Zeit vom 24. bis zum 28. Mai 2017 in Berlin und Wittenberg statt.

Neben einem Gesprächs- und Infostand auf der "Messe im Markt" beteiligt sich die action 365 auch bei den Veranstaltungen im Rahmen des Evangelischen Kirchentags. Um auf die besondere Bedeutung ökumenischer Laienliturgie gerade im Jahr des 500-jährigen Reformationsgedenkens aufmerksam zu machen, wird die action 365 Berlin eine Agape-Feier ausrichten.

Wir laden Sie herzlich ein zur Agape-Feier am Freitag, 26. Mai 2017 um 19 Uhr im ev. Gemeindezentrum Alt-Mariendorf, Friedensstr. 20, 12107 Berlin.

Das eigene Tun und das Ermutigen zum eigenen Handeln ist von jeher ein Grundanliegen der action 365. Informationen über die Arbeit und die Materialien der action 365 erhalten Sie an unserem Stand auf dem Ev. Kirchentag in Berlin. Sie finden uns in Halle 6.2 Stand H 19 von Donnerstag, 25. Mai bis Samstag, 27. Mai 2017.

Dort laden wir Sie auch ein, Ihren Lieben zu Hause einen kostenlosen Gruß der Einigkeit zu schicken (Karte und Porto übernehmen wir) und unsere christliche Öffentlichkeitsarbeit durch Poster, Karten und Bücher sowie den indígena Premium-Kaffee aus gerechtem Handel kennen zu lernen.

27.01.2017 Agape-Feier beim Kirchentag in Berlin nach oben

Neben einem Gesprächs- und Infostand auf der "Messe im Markt" beteiligt sich die action 365 auch bei den Veranstaltungen im Rahmen des Evangelischen Kirchentags in Berlin im Mai 2017. Um auf die besondere Bedeutung ökumenischer Laienliturgie gerade im Jahr des 500-jährigen Reformationsgedenkens aufmerksam zu machen, wird die action 365 Berlin eine Agape-Feier ausrichten. Diese ist Teil des offiziellen Programmpunkts "Feierabendmahle", die am Freitagabend des Kirchentags-Wochenendes an verschiedenen Orten der Stadt gefeiert werden.

04.01.2017 Jahresthema 2017: "Tun was uns eint" nach oben

"Tun was uns eint" lautet das Jahresthema für 2017. Damit stellt die action 365 ihre programmatische Arbeit im neuen Jahr – dem großen Gedenkjahr der Reformation – unter eben jenes Wort zum Thema Ökumene, mit dem die Bewegung Ende der 60er und Anfang der 70er Jahre bekannt geworden ist.

Wie damals liegt die Betonung auf dem "Tun". Anstatt Missstände nur zu beklagen und anzuprangern, geht es um das konkrete Handeln: Jeder, als Einzelner oder in der Gruppe, kann seinen Möglichkeiten entsprechend selbst etwas tun, um seinen christlichen und allgemein menschlichen Wertvorstellungen nicht nur mit Worten Ausdruck zu verleihen.

Eine ganz konkrete Möglichkeit, im ursprünglich ökumenischen Sinne des Satzes "Tun was uns eint" gemeinschaftlich zu handeln, ist die Agape-Feier. Dazu hat die action 365 das Buch "Agape – Sinn und Form einer ökumenischen Laienliturgie" herausgegeben, das anhand der urchristlichen Liturgieform ökumenisches Handeln fundiert und praktisch aufzeigt.

War das Motto ursprünglich auf die christlich-konfessionelle Einheit in der Ökumene gemünzt, haben das "Tun" und die "Einheit" im Selbstverständnis und der Arbeit der action 365 über die Jahrzehnte immer wieder Aktualisierungen erfahren. So ist der Slogan "Tun was uns eint" als Jahresthema 2017 auf mehreren Bedeutungsebenen zu verstehen, ausgeweitet auf die Felder Politik, Gesellschaft oder das Privatleben.